MODERATION UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

 

Zum dialogorientierten Planungsverständnis des Büros gehören die Übernahme von Moderationsaufgaben und die Unterstützung der Städte wie auch der Wohnungsunternehmen bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Das Büro betreut Stadtteilläden, organisiert Bürgerinformationen, moderiert Lenkungsrunden, Bürgerbeiräte, Gesprächskreise, Foren und Konferenzen und erstellt Broschüren, Dokumentationen, Bücher und Ausstellungen.

Zukunfts- und Planungswerkstätten

Das Büro übernimmt die Organisation, Moderation und Dokumentation von vielfältigen Formen der Akteurs- und Bürgerbeteiligung.

  • Moderation / Leitung von Einwohnerversammlungen und fachlichen Lenkungsrunden. Zukunftswerkstätten und –konferenzen wurden u.a. veranstaltet für Lutherstadt Wittenberg, Wernigerode, Sangerhausen und Greifswald.

  • Planungswerkstätten für spezielle Themen wie zum Beispiel die Renaturierung oder Neubebauung von Rückbauflächen bis hin zur Umgestaltung von Hochausensembles wurden u.a. für folgende Quartiere organisiert:

    • Freiraumwerkstätten in Cottbus Sachsendorf-Madlow, Cottbus Neu-Schmellwitz und Magdeburg Neu Olvenstedt

    • Werkstätten mit den Themen Neu- und Umbau in Halberstadt Nordring, Wernigerode Harzblick, Schwerin Mueßer Holz und in Berlin John-Locke-Siedlung.

Bei den Planungswerkstätten arbeiten in einem kooperativen Verfahren mehrere Büros an einer gemeinsamen Aufgabenstellung, wobei Eigentümer und Nutzer einbezogen werden.

  • Bürgerwerkstätten wurden u.a. vorbereitet und geleitet in Haldensleben für die Wohngebiete Süplinger Berg und Rolandgebiet und in Senftenberg zur Gestaltung der Spiellandschaft am neuen Stadthafen.

  • Das Büro organisierte zudem Beteiligungen für Kinder und Jugendliche in Senftenberg, Cottbus und Haldensleben z.B. über Wettbewerbe mit Schulen und das Kinderbeteiligungsprojekt „Stadtteildetektive“.

Publikationen und Ausstellungen – Auswahl

Die fachliche Bearbeitung und das hochwertige Design von Ausstellungen und Publikationen gehört zur Kernkompetenz des Büros – vom Layout bis zur Druckbetreuung. Beispiele:

  • Hellersdorf da staunt die Stadt - 11 Jahre Wohntheke: Die Jubiläumsbroschüre stellte die Arbeitsgemeinschaft Wohntheke vor und gibt einen Überblick über deren Projekte und Aktionen.

  • Große Wohnsiedlungen - Wohnen mit Zukunft: In der Publikation werden 35 beispielhafte Projekten für die Erneuerung großer Wohnsiedlungen vorgestellt.

  • Der Stadtrand in der Transformation: Die Ausstellung stellt auf Tafeln illustrativ ansprechend die Cottbuser Ergebnisse im ExWoSt-Forschungsfeld „Stadtquartiere im Umbruch“ dar.

  • Zu Hause in Sachsendorf-Madlow: Das Buch berichtet über den Bau und Umbau des größten industriell errichteten Wohngebietes im Land Brandenburg.

  • Landschaften verwandeln: Das Buch fasst die Empfehlungen des INTERREG Projektes „REKULA“ für die Restrukturierung industriell gestörter Landschaften zusammen.
  • Zwischennutzung und neue Freiflächen - Lebensräume der Zukunft: Die Publikation gibt einen Überblick über die Empfehlungen und Fallstudien zum Umgang mit Rückbauflächen und Brachen im Rahmen des BBSR-Forschungsprojektes Stadtumbau Ost.

 

Zukunftswerkstatt in
                      Greifswald
Unter der Fragestellung „Wie sollen die Innenstadt und die Fleischervorstadt im Jahr 2030 aussehen?“ fand im Greifswalder Rathaus eine öffentliche Zukunftswerkstatt zur Neufassung des Rahmensplans statt.

Freiraumwerkstatt
                          Cottbus
In einer Freiraumwerkstatt wurden Ideen zum Umgang
mit den neuen Freiflächen im Zentrum der Cottbuser Großsiedlung Sachsendorf-Madlow diskutiert. Planungsbüros, Eigentümer und Bewohner entwarfen
neue Gestaltungslösungen.

Imagebroschüre
                            Wohntheke
Die Jubiläumsbroschüre "Hellersdorf - da staunt die Stadt" der Wohntheke stellt die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft vor.

Buch
                                "Zu Hause in
                                Sachsendorf-Madlow" Das Buch berichtet von den Anfängen des größten industriell errichteten Wohngebiets im Land Brandenburg und endet mitten im heutigen Prozess seines Umbaus.